Mein Leben als Azubi bei Vet-Concept

Veröffentlicht am 13 Mai 2016 2 Kommentare

 

»Man kann viel, wenn man sich nur recht viel zutraut.«
Alexander von Humboldt

 

Mein Name ist Steffi und meine Zeit als Azubi neigt sich nach knapp 2 Jahren dem Ende zu. Die schriftlichen Abschlussprüfungen habe ich vor wenigen Tagen hinter mich gebracht. Jetzt heißt es, noch ein Paar Wochen auf das Ergebnis und einen Termin für die mündliche Prüfung warten.

Also habe ich mich dazu entschieden euch, rückblickend, einen kleinen Einblick in meine Ausbildungszeit hier bei Vet-Concept zu geben.

 

img_7949

 

Wie bin ich überhaupt hier gelandet?

Zum Einen stamme ich selbst aus der Gegend rund um Föhren und meine Wege führten mich oft an dem Firmengelände vorbei. Daher blieb mir nicht verborgen, dass dort eine Firma beheimatet ist, der man buchstäblich beim Wachsen zuschauen konnte. 🙂 Zum Anderen gab es bei uns in der Familie seit meiner Kindheit Tiere, weshalb ich mit Vet-Concept auch „inhaltlich“ etwas anfangen konnte.

Als ich dann vor gut 2,5 Jahren auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle war, dachte ich, frag ich doch einfach mal bei Vet-Concept an, ob ich eine Bewerbung zuschicken darf. Ich hatte bisher nur Gutes über die Firma gehört und da ich ja auch selbst Tierbesitzer bin, dachte ich mir, dass das Interesse an den Produkten und dem wofür die Firma steht, gepaart mit einer kaufmännischen Ausbildung sicherlich eine gute Wahl sein könnte. Die Einladung zum Vorstellungsgespräch kam und ich hatte ein gutes Gefühl. Ich sollte Recht behalten. 🙂 Denn kurze Zeit später bekam ich auch schon den Anruf, dass ich im Spätsommer meine Ausbildung beginnen konnte.

 

Aller Anfang…

…war aufregend & neu, aber tierisch gut. 🙂 Die „Oh-Gott-1.Tag-alle-werden-mich-auffressen-Angst“ wurde mir netterweise schon im Voraus von Vet-Concept genommen, da ich noch vor dem eigentlich Ausbildungsbeginn zu einem „Tag der offenen Tür“ eingeladen wurde. Die Gesichter waren mir so am 1. Tag nicht völlig fremd und ich wusste mit wem ich die nächsten Monate zusammen arbeite. Auch Familie und Partner durften mich dabei begleiten, damit auch die wussten wo sie mich die nächsten Jahre finden würden. 🙂

Und schwupp ging‘s auch schon richtig los. Für diesen neuen Lebensabschnitt bekam auch ich mein eigenes „Welpenpaket“ 🙂 von VC, gut gefüllt mit Arbeitsutensilien, die ich in der Firma brauchen würde.

 

img_7987

 

Im Anschluss an die erste grundlegende Einarbeitung (Produktpalette, technische Einarbeitung am PC) wurde ich dann immer mehr in den richtigen Arbeitsalltag integriert. Ich durchlief im Rhythmus von ca. 3-4 Monaten alle Abteilungen. Angefangen im Lager ging´s unter anderem in die Abteilung für Bestellannahmen und Beratung, die Qualitätssicherung, den Einkauf, die Buchhaltung und unseren Laden vor Ort. Die Arbeit am Telefon (vllt. ja auch schon mit dem/ der ein oder anderen von euch ;-)) machte mich anfangs noch etwas nervös. Aber „es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen“ & wenn ich mal nicht weiter wusste, nahm es mir auch niemand übel, wenn ich das Gespräch an einen der „alten Hasen“ abgegeben habe. Allein durch das Zuhören bei Gesprächen konnte ich viel dazu lernen.

 


 

In jeder Abteilung standen mir wirklich tolle Kollegen zur Seite. Sie erklärten mir alles geduldig und gaben mir auch immer recht schnell die Möglichkeit eigenständig zu arbeiten. Ich denke dieses Vertrauen, Gelerntes sehr schnell und selbstständig umsetzen zu dürfen, bestärkte mich auch immer wieder darin, dass ich wusste, hier den richtigen Ausbildungsplatz gefunden zu haben. Ich hatte an noch keinem Tag das Gefühl „nur Azubi“ zu sein, sondern wirklich ein Teil des Ganzen. An dieser Stelle ein wirklich ernst gemeintes Danke an die Kolleginnen & Kollegen die ihren Teil dazu beigetragen haben, dass ich mich hier so schnell eingelebt habe.

Ich bin wirklich froh hier zu arbeiten & ich freue mich darauf auch in den nächsten Jahren ein Teil von Vet-Concept zu sein.

Liebe Grüße,

Steffi

 

 

Wie fandest du diesen Beitrag?
Stichwörter: , , , , , , , , ,

Kategorisiert in: ,

Dieser Artikel wurde verfasst von Stefanie Kirsch

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.