Katzenentertainment für Wohnungskatzen

Veröffentlicht am 24 März 2017 2 Kommentare

 

 

So kommt bei Euren Katzen keine Langeweile auf

Bei reinen Wohnungskatzen ist es absolut erforderlich, ihnen genug Unterhaltung zu bieten und sie spielerisch auszulasten. Vielen Menschen fällt es manchmal schwer sich nach einem anstrengenden Tag oder auch vor dem Arbeitstag zum Spiel mit der Katze aufzuraffen. Manchmal fehlen die Ideen oder der Weg nach der Arbeit führt direkt auf die Couch. Kuschelzeit muss natürlich auch sein, das Unterhaltungsprogramm für die Katze darf aber auf keinen Fall zu kurz kommen. Wir haben einige Tipps für euch, wie ihr die Stimmung eurer Katzen aufheitern könnt, wenn das Fensterbank Kino mal etwas weniger spannend ist.

 

 

Den Spiel- und Jagdtrieb fördern

Das Zuhause sollte ein Ort sein, den die Katze nicht nur mit Fressen und Schlafen verbindet, sondern auch mit interessanten Neuentdeckungen und Unterhaltung. Die Auswahl zwischen verschiedenem Spielzeug zu haben, ist da schon mal ein guter Anfang. Zur Beschäftigung eignet sich vieles, was man meist sowieso schon zu Hause hat – oft genügt schon etwas zusammengeknülltes Papier oder der Schraubverschluss einer PET Flasche. Mit beidem kann die Katze wunderbar spielen. Auch kleine Bälle mit Baldrian oder Katzenminze, Katzenangeln oder eine Spielzeugmaus kommen gut an. Um für Abwechslung zu sorgen, kann man der Katze ab und zu auch mal eine Freude mit einem neuen Spielzeug aus dem Fachhandel machen, aber oft macht das Spielen mit Selbstgebasteltem genauso viel Spaß. Eine selbstgebaute Höhle aus einem Pappkarton ist für eine Katze etwas sehr Interessantes, denn Katzen lieben es, sich dort zu verkriechen. Eine weitere interessante Beschäftigungsmöglichkeit ist das Verstecken von Futter – einfach ein paar Leckerli aus dem Vet-Concept Sortiment, die den Ernährungsansprüchen eures Lieblings entsprechen, in Papiertüten, Klopapierrollen, Dosen oder Schuhkartons verstecken. Dabei sollte man natürlich darauf achten, dass der tägliche Gesamtbedarf an Futter nicht überschritten wird. Da es im Herbst und Winter draußen generell sehr dunkel ist, kann man viele Spiele durch das Einsetzen von Licht spannender gestalten. Mit kleinen batteriebetriebenen LED-Lämpchen kann man zum Beispiel Kartons oder Papiertüten geheimnisvoll ausleuchten, dabei sollte man die Katze allerdings nicht unbeobachtet lassen und nur Lampen ohne Quecksilber verwenden, die nicht warm werden und von denen sich keine Kleinteile lösen können.

 

 

Gemeinsame Beschäftigungen stärken die Bindung

Gemeinsames Spielen ist nicht nur Unterhaltung für die Katze, sondern es stärkt gleichzeitig auch die Beziehung zwischen Mensch und Mieze, daher ist genügend Zeit zum Spielen sehr wichtig. Zudem kann regelmäßiges Spielen Stress und Aggressionen abbauen und die Katze bleibt fit und beweglich. Viele Katzen genießen es auch, wenn sie bei den alltäglichen Aufgaben im Haushalt dabei sein dürfen. Gerade bei Bastel- und Handarbeiten erkunden sie gerne die unterschiedlichen, unbekannten Materialien. Lasst eure Katzen ruhig stöbern, das fördert ihren Entdeckerinstinkt und wenn sie alles ausgekundschaftet haben, lassen sie den Menschen meist seine Arbeit einfach weiter erledigen. Natürlich sollte man dabei darauf achten, dass keines der Materialien eine Gefahr darstellen könnte.

 

 

Gemütliche Plätze für ein Nickerchen schaffen

Damit sich der Stubentiger drinnen rundum wohlfühlt, sollte man ihm auch genug Rückzugsorte bieten, wenn er genug vom Herumtollen hat. Denn eins tun auch Hauskatzen sehr gerne und viel: schlafen. Ein für sie vorgesehener Platz auf der Couch, dem Fensterbrett, ein weiches Kissen oder auch ein extra Katzenkorb sind zum Dösen sehr beliebt. Auch ein Kratzbaum ist wichtig – egal ob zum Klettern und Krallen schärfen oder zum Nickerchen halten auf der höchsten Ebene. Auf einem erhöhten Standpunkt fühlen sich die Samtpfoten besonders sicher und außerdem lieben sie es, ihre Umgebung von dort oben zu beobachten.

 

Also greift zur Spielangel, das macht sowohl uns als auch unseren Lieblingen gute Laune! 🙂

Liebe Grüße,

Nadine

 

 

Wie fandest du diesen Beitrag?
Stichwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorisiert in: , , ,

Dieser Artikel wurde verfasst von Nadine Avermann

2 Kommentare

  • Hallo liebes VET Team,

    vielen Dank für diesen tollen Artikel. Hättet Ihr auch einen Tipp für blinde Katzen? Meine Katze Fey ist blind, und spielt auch am liebsten mit meinen selbst gemachten Bommeln, die wirft Sie durch die Gegend:-) Es ist wunderbar ihr zuzuschauen. Gibt es sonst noch Möglichkeiten? Vor lauten Spielzeugen hat SIe leider Angst ..ich hatte schon ein bisschen was getestet.
    Viele Liebe Grüße Sabine und Fey

    • Hallo Sabine,

      vielen Dank für deine Nachricht. Versuche es für Fey doch mal mit Bommeln aus Naturbast, der raschelt schön und ist nicht zu laut.
      Auch ein verschlossener Eierkarton, in dem ein paar ihrer Lieblings-Leckerchen versteckt sind, kann sehr interessant sein. Ein alter Schuhkarton gefüllt mit frischem Laub…ein paar Löcher in die Seiten piecksen und sie einfach daran schnüffeln lassen. Nicht nur Hunde “sehen” mit ihrer Nase, auch Katzen nutzen ihren Geruchssinn zum erkunden ihrer Umgebung.

      Beschäftigung bedeutet nicht immer nur wildes herumjagen und herumtollen. 😉

      Ich hoffe ich konnte dir damit etwas helfen.
      Liebe Grüße,
      Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.