Hitzschlag oder Sonnenstich? Was nun?

Veröffentlicht am 15 Juli 2015 Schreibe einen Kommentar
Vorsicht ist besser als Nachsicht.
Daher steht und fällt alles mit dem richtigen Umgang
mit der Hitze des Sommers.

Nicht nur Hunde sondern auch Katzen haben mit erhöhten Temperaturen so ihre Probleme. Ausreichend Abkühlung zu finden ist für sie, bei fast 40°C, wesentlich schwerer als für uns, daher sollten wir ihnen dabei helfen so gut es geht. Wir Menschen haben Schweißdrüsen am ganzen Körper, die für die Regulierung unserer Temperatur sorgen, Hunde und Katzen haben diese jedoch vorwiegend nur an den Pfoten und der Nase.

Da unsere Stubentiger ursprünglich Wüstentiere sind, kommen sie mit hohen Temperaturen allein wesentlich besser klar als Hunde. Katzen suchen sich einen schattigen Platz im Freien oder verkrümeln sich an ein ruhiges Plätzchen im Haus, welches auch immer mal gewechselt wird. Bei ihnen, wie bei unseren Hunden, liegen die Schweißdrüsen fast ausschließlich an den Pfoten, daher werden diese sowie das Fell mehrmals täglich beleckt. Die Verdunstung des Speichels sorgt für Abkühlung. Hunde hingegen regulieren ihre Körpertemperatur fast ausschließlich durch Hecheln da sie hier über die Schweißdrüsen am Nasenspiegel etwas abkühlen können; doch dies hilft leider nur begrenzt.

 

 Was können wir tun um zu helfen?

– Hund wie Katze mit einem feuchten, kühlen Tuch leicht übers Fell streichen, auch wenn eure Kätzchen davon wenig begeistert sein werden, über die Abkühlung freuen sie sich dann doch. 😉

– Hundepfoten ein kleines Fußbad gönnen, entweder Pfote für Pfote in einer Schüssel oder mit dem Gartenschlauch/der Duschbrause vorsichtig etwas abspülen. Aber VORSICHT! Bitte wirklich langsam Pfote für Pfote, da sonst Schockgefahr droht!

– Ein Kinder-Planschbecken passt auch auf einen kleinen Balkon, es reichen schon ein paar Zentimeter Wasser um Pfoten und Bauch abzukühlen.shutterstock_57093730

– Katzen sollte der Zugang zu gefliesten, kühlen Räumen gewährt werden.

– Dunkelt die Wohnräume tagsüber ab, so heizen sie sich nicht unnötig auf.

– Eine gefrorene Schleckerei kann zusätzliche Abkühlung über die Zunge bieten. Gefrorener Magerjoghurt oder ungewürzter Fleischsud zum Beispiel.

 

Was, wenn das nicht reicht?

Mit den o.g. Abkühlungsmaßnahmen kann man, in den meisten Fällen, einer gefährlichen Überhitzung vorbeugen. Falls es doch zu einem Hitzschlag oder Sonnenstich kommt, müssen wir als Halter sofort handeln.

In jedem Fall ist sofort der Tierarzt oder der tierärztliche Notdienst zu rufen!

Bis diese eintreffen, sollte sofort aber mit Ruhe, folgendes getan werden:

– Sofort an einen kühlen Ort bringen: z. B.  Schatten, Keller, etc.

 -Wasser! In kleinen Mengen aber soviel wie Hund oder Katze will und nicht eiskalt! Nicht mit Gewalt einflössen, bitte lasst das Tier selbst trinken, sonst könnte Wasser in die Lunge kommen und das würde den Zustand nur unnötig verschlechtern

– Bei Bewusstlosigkeit und Schockzuständen das Tier in Schocklagerung bringen

– Stress vermeiden

– Abkühlung zum Beispiel mit kalten Kompressen

Sobald der Tierarzt eingetroffen ist übernimmt er und ihr habt bereits die wichtigsten Maßnahmen ergriffen um dem Tier zu helfen.

Wie erkenne ich eine Überhitzung beim Hund?

– starkes Hecheln

– beschleunigter Pulsschlag

– schnelle flache Atmung

– erhöhte Körpertemperatur

– tiefrote Zunge

– Schleimhäute können blass sein

– glasiger Blick

– eingefallen wirkende Augen

– Erbrechen

– Erschöpfung

– Krämpfe

– taumelnder Gang, Gleichgewichtsstörungen

– Bewusstseinsstörungen; die Bewusstseinsstörungen sind am Ansprechverhalten des Hundes zu erkennen: der Hund reagiert auf direkte Ansprache schlecht oder überhaupt nicht, er bewegt sich schwankend fort oder lässt sich einfach fallen

– Bewusstlosigkeit

Bei Katzen ist es etwas anders:

– Starkes Hecheln/ Atmen meist in Bauchlage

– Unruhe

– Benommenheit o. Apathie

– Rasender Herzschlag

– Dunkelrot  gefärbtes Zahnfleisch

– Atemnot /Hyperventilation

 

Alles in allem ist zu sagen, geht nicht raus an heißen Tagen. 😉

Die o.g. Infos zum Thema Hitzschlag/Sonnenstich und noch mehr hilfreiche Tipps zum Thema Vierbeiner-Erste Hilfe findet ihr hier:

www.tierklinikennet.de

www.erste-hilfe-beim-hund.de

 

 

Wie fandest du diesen Beitrag?

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Nadine Avermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.